Nominierungen 2019 | Kommunikationsdesign | Lebendige Bauten – Von der Brache zum Quartier: Die Schiffbauergasse

Nominiert 2019 in der Kategorie: Kommunikationsdesign

Lebendige Bauten – Von der Brache zum Quartier: Die Schiffbauergasse

Eingereicht von Brigitta Bungard, Visuelle Kommunikation, Potsdam



Die Ausschreibung des Sanierungsträgers Potsdam für eine „Ausstellung über 15 Jahre Sanierungsgeschichte Schiffbauergasse“ las sich wie ein Rundum-Sorglos-Paket: Es sollte wirklich alles beauftragt und „von einer Hand“ ausgeführt werden. Der Leistungskatalog umfasste die eigenständige Recherche, das Durchführen von Interviews, die Erschließung einer 3000 Bilder umfassenden Bilddatenbank, die Bestimmung von Informationsfluss und -tiefe, das Verfassen aller Texte, das Grafik- und Möbeldesign, natürlich die Produktion selbst, das Marketing und sogar die Organisation der Ausstellungsbetreuung. Ein ambitioniertes Vorhaben für einen Zeitraum von vier Monaten.

Ort der Ausstellung war das Offizze – ein bis dahin eher unbeachteter, wenn auch zentral gelegener, Backsteinbau auf dem Areal. Und hier im Erdgeschoss, auf gerade mal 70 qm, sollte eine Ausstellung über Zeitgeschehen berichten und aufklären, Vorbeilaufende hereinlocken und ihrem Aufenthalt einen Mehrwert bieten.

Wir überzeugten mit einem multimedialen Ausstellungskonzept, dessen Herzstück eine 8-minütige Filmprojektion sein sollte: eine Zeitraffer-Erzählung der Abriss- und Baugeschichte, projeziert auf ein Holzmodell des Areals und ergänzt durch an die Wände geworfene ausgewählte Fotografien. Eine innovative Erzählform mit enormer Informationsdichte, hoher Emotionalität und großem Unterhaltungswert – eine einem Kulturareal angemessene Installation von großer Eigenständigkeit und Strahlkraft.

Unser Kernteam bestand aus Zugezogenen. Als solche kannten wir die Schiffbauergasse nur als schickes Kulturquartier und ahnten früh: Hier steckt mehr dahinter. Um tiefer in die Thematik einzusteigen, mussten wir vielen Menschen viele Fragen stellen, die sich später auf den Wänden wiederfanden. Hierbei bewerteten wir es zunehmend als Vorteil, keine gebürtigen Potsdamer zu sein – nur so konnten wir unvoreingenommen die Ereignisse mit den teils kritischen Stimmen abgleichen. Und nur so waren wir in der Position, dem Auftraggeber zu empfehlen, all diesen Stimmen einen Platz in der Ausstellung zu geben. Wir durften uns von der cleanen Benutzeroberfläche einer Imagekampagne entfernen und darstellen, wie es wirklich war und ist.

Entstanden ist eine inhaltlich komplexe Präsentation von Zeitgeschehen, Stadtentwicklung und Gesellschaftsrelevanz. Das Areal der Schiffbauergasse war der Öffentlichkeit durch die militärische und industrielle Nutzung über 200 Jahre hinweg verschlossen. Es war abgeriegelt und unzugänglich. Zu DDR-Zeiten unterlag so gut wie alles, was hier passierte, der Geheimhaltung. Heute ist das ganze Gelände ein Ort für Kreative und ein breites Publikum aus Potsdamern und internationalen Gästen – ermöglicht durch eine umfassende Sanierung. Das sichtbar und verständlich zu machen, wurde immer mehr auch zu einem eigenen Anliegen. Es gelang uns durch ein multitalentiertes Team aus Potsdamer Kreativen:

Kopf des Teams war Brigitta Bungard, die als international erfahrene Kreativdirektorin, Grafik- und Ausstellungs-Designerin nicht nur alle Fäden in der Hand und den Überblick behielt, sondern auch das komplette Design für Ausstellung, Katalog und Außenwerbung übernahm. Texterin Katrin Reiling verfasste Ausstellungs-, Katalog- und Marketingtexte, prägte den Titel „Lebendige Bauten“ und lieferte den Sprechertext – gekonnt gelesen von René Schwittay, Ensemblemitglied am Hans Otto Theater. Diplom-Architektin Kerstin Meyer-Ebrecht entwarf das Ausstellungsmobiliar und bereicherte mit ihrem Tiefenverständnis für Baupläne und Sanierungsdetails. Die Beauftragung von Xenorama, Kollektiv für Audiovisuelle Kunst, für die wichtige Filmprojektion, erwies sich als Glücksgriff.

Weitere Partner waren: Rita Lauckner und Anja Fengler (Satz und Repro der Printmaterialien), Neubauen.Design (Möbelbau), Janusz Kruszewski (Modellbauer), das Filmbüro Potsdam (integrierte Doku), Trollwerk Pro (Elektrik und Beleuchtung), Digidax (Produktion Ausstellungsgrafiken), bud Potsdam (Produktion Printmaterialien), der Sanierungsträger Potsdam und das Amt für Denkmalschutz (Originaldokumente).


Projektteam

Projektleitung, Kreativdirektion, Grafik Design: Brigitta Bungard 
Texte: Katrin Reiling 
Ausstellungsdesign: Kerstin Meyer-Ebrecht 
Ausstellungsbau: Neubauen.Design
Film Projektion, Sound Design: Xenorama Collective for Audio-Visual Art, Sprecher: René Schwittay